Papa Roach

Donnerstag, 21. September 2017 - 19:00

Zenith - Die Kulturhalle / München

Papa Roach kommt nach München.

Dieses Bild wurde uns von Global Concerts zur Verfügung gestellt.

Papa Roach

Special Guest: CALLEJON
Support: FRANK CARTER + THE RATTLESNAKES

Schon ihre letzte Co-Headliner-Tournee gemeinsam mit Five Finger Death Punch im November 2015 wurde mit dem LEA Award als „Hallentournee des Jahres“ ausgezeichnet, jetzt hat die kalifornische Platin-Band Papa Roach erneut ein attraktives Line-Up zusammengestellt, um im Rahmen von sieben Hallenkonzerten im Herbst 2017 ihr am 19. Mai 2017 erscheinendes Album „Crooked Teeth“ (Seven Eleven/Warner ADA) live vorzustellen: Unterstützt vom deutschen Metalcore-Quintett Callejon und der britischen Hardcore Formation  Frank Carter & The Rattlesnakes tritt das Grammy-nominierte Quartett um den charismatischen Frontmann Jacoby Shaddix in folgenden Städten auf: in Hamburg am 15. September 2017 in der Sporthalle, in Berlin am 16. September 2017 im UFO im Velodrom, in München am 21. September 2017 im Zenith, in Ludwigsburg am 25. September 2017 in der MHP Arena, in Fürth am 27. September 2017 in der Stadthalle, in Offenbach am 28. September 2017 in der Stadthalle und in Oberhausen am 3. Oktober 2017 in der Turbinenhalle.

Über die letzten zwei Jahrzehnte haben sich Papa Roach als echter Trendsetter im Heavy-Genre etabliert: Sie wurden für zwei Grammys nominiert, tourten weltweit mit unterschiedlichen Künstlern von Eminem bis Marilyn Manson und erschufen die Nu-Metal-Hymne „Last Resort“, die siebzehn Jahre nach Erscheinen noch immer auf Heavy Rotation in den Rock-Radios läuft. Das kalifornische Quartett hat bis jetzt über 17 Millionen Tonträger weltweit verkauft und gilt als mitreißende Live-Band.

Die Mitglieder von  Papa Roach lernen sich während der High School kennen: Sänger Jacoby Shaddix, Gitarrist Jerry Horton, Bassist Will James und Schlagzeuger Dave Buckner. In ihrer  Heimatstadt Vacaville, einem Ort in Solano County im kalifornischen Hinterland, steigen sie schnell zu einer lokalen Größe auf und eröffnen für bekanntere Bands wie die Deftones, Fu Manchu oder Suicidal Tendencies. 1994 veröffentlicht die Band eigenständig die EP „Potatoes For Christmas“. Bassist Will James  wird kurz danach durch den erst 16-jährigen Ex-Roadie Tobin Esperance ersetzt. Im Februar 1997 erscheint ein Demotape mit dem Namen „Old Friends From Young Years“, 1998 dann die EP „Five Tracks Deep“. Mit einer weiteren EP („Let ’em Know“) bekommt die Band einen Plattenvertrag. Dann geht es Schlag auf Schlag: Mit dem Dreifach-Platin-Debüt „Infest“ (April 2000) und den Hitsingles „Last Resort“ und „Broken Home“ gelingt auf Anhieb der weltweite Durchbruch. Top 5- Platzierungen dies- und jenseits des Atlantiks machen Papa Roach quasi über Nacht zu globalen Superstars der Nu Metal-Bewegung. Eher als andere Genre-Bands experimentieren sie mit ihrem Stil, die nächsten Alben wie „Lovehatetragedy“ „(2002) und „Getting Away With Murder“ (2004) erreichen auch Platin- und Goldstatus. Nach der vierten Scheibe „The Paramour Sessions“ 2006) steigt Drummer Buckner aus und wird durch Tony Palermo ersetzt. „Metamorphosis“ von 2009 schafft es wieder in die Top 10. Nach einem Best Of- und einem Live-Album mit fünf neuen Tracks kommt 2012 das Top 20-Album „The Connection“ auf den Markt und 2015 „F.E.A.R.“, das an alte Erfolge anknüpfen kann (in Deutschland Platz 6, in den USA Platz 17).

Das neue Album der Band „Crooked Teeth“ markiert nun die Rückkehr zu ihren ursprünglichen – hungrigen – Wurzeln. Aufgenommen wurde es mit den aufstrebenden Produzenten Nicholas „RAS“ Furlong und Colin Brittain in einem kleinen Studio in North Hollywood. Furlong und Brittain sind mit der Musik von Papa Roach aufgewachsen und haben die Band dazu inspiriert, sich auf einige der Tugenden zu besinnen, die sie an Papa Roach immer besonders gemocht hatten – allen voran die bemerkenswerte Rap-Technik von Frontmann Jacoby Shaddix. Die Produktion von „Crooked Teeth“ erinnert ihn in vielerlei Hinsicht an die Anfänge der Band, lange bevor sie Millionen Platten verkauften und jeder sie kannte. „Als wir im Proberaum waren, ging es sich für mich nicht darum, jemanden zu beeindrucken – es ging darum, wie sehr ich es genieße, mit den Typen in dieser Band Musik zu machen“, betont Shaddix und Esperance ergänzt: „Es fühlt sich ehrlich und es fühlt sich pur an.“ Passenderweise hat sich Shaddix während des Prozesses von Bands wie Led Zeppelin und Faith No More inspirieren lassen, Acts, die sich ständig neu erfinden und nie damit zufrieden gegeben haben, sich auf den Lorbeeren einer Hitsingle auszuruhen. „Diese Band hat einige der größten Triumphe möglich gemacht, aber auch ein paar meiner schlechtesten Charaktereigenschaften zu Tage gefördert“, gibt Shaddix zu, „es ist also eine Art Hass-Liebe, die ich zu dieser Musik empfinde, aber ich kann nicht aufhören, weil zu viel von meinem Leben darin steckt. Wir sind eine Band, die dafür lebt, ein Ziel zu haben und ich habe eine Verantwortung mir selbst und meinen Fans gegenüber, immer wieder Neues zu erschaffen.“ Mit den hochkarätigen Gästen Callejon und Frank Carter & The Rattlesnakes kündigt sich mit der „Crooked Teeth Tour 2017“ vielleicht das  Heavy Rock – Highlight in diesem Herbst an!

Papa Roach was last modified: Mai 19th, 2017 by vollblutTEAM

Ni Sala

Freitag, 26. Mai 2017 - 21:30

Strom / München

Ni Sala kommt nach München.

Foto: Luis Zeno Kuhn

Ni Sala

Einlass: 20.30 Uhr.

Albumreleaseparty (+ Aftershowparty!)
+ Special Guests

Das Münchner Bluesrock-Quintett lädt ein zur Albumreleaseparty ihres Debütalbums „Ni Sala“ (VÖ: 26.05., Sun King Music).

„Mit Ni Sala hat die bayerische Hauptstadt eine neue, hochbegabte Rock-Band.“
(Süddeutsche Zeitung)

Hier ein kleiner Einblick mit dem Musikvideo “Exit Is Inside”:

Ni Sala was last modified: Mai 17th, 2017 by vollblutTEAM

Sløtface

Dienstag, 26. September 2017 - 21:30

Strom / München

Slotface kommt nach München.

Foto: Martin Høye

Sløtface

Live 2017

Einlass: 20.30 Uhr.

Sløtface aus Norwegen sind der aktuellste Neuzugang im Hause Four Artists. Im September kommt das Quartett bestehend aus Haley Shea (Gesang), Tor-Arne Vikinstad (Gitarre), Lasse Lokøy (Bass) und Halvard Skeie Wiencke (Schlagzeug) für vier Konzerte nach Deutschland, um ihr kurz zuvor erschienenes Debütalbum „Try Not To Freak Out“ zu präsentieren.Als ersten Vorbooten des Albums hat die Band just die Single “Magazin” veröffentlicht und schürt damit schon jetzt die Erwartungen. Zuvor waren bereits zwei EPs erschienen, die bei der Presse auf positive Resonanz stießen: „In your face! Das Schöne an diesem – sagen wir mal – drastischen Bandnamen ist, dass man sofort weiß, was man bekommt. Spätestens dann jedenfalls, wenn man in die vier blassen Teenager-Gesichter der vier Norwege blickt. Die verstehen sich und ihren lauten, munteren Geradeheraus-Garage-Punk nämlich ausdrücklich feministisch.“ (Musikexpress)Das Debütalbum der Band verspricht eine massive Rockplatte zu werden – eine, die den Popgeist von Robyn und Blondie mit dem üppigen, freizügigen Angriff von Bands wie Joyce Manor und Little Big League vereint. Schimmernde Gitarren, empor schnellende Chöre und Halvards rasende Drums verströmen reines Adrenalin. Wer Sløtface bereits live erleben durfte, weiß nur zu gut wovon hier die Rede ist.

Sløtface was last modified: Mai 15th, 2017 by vollblutTEAM

And So I Watch You From Afar

Montag, 6. November 2017 - 20:00

Ampere / München

And So I Watch You From Afar kommt nach München.

Dieses Bild wurde uns von Four Artists zur Verfügung gestellt.

And So I Watch You From Afar

Wenn And So I Watch You From Afar ein Ruf voraus eilt, dann ist es ganz sicher der, eine grandiose Live-Band zu sein – und das ganz ohne Sänger. Der brachiale und doch melodiöse Sound von ASIWYFA, der irgendwo zwischen Post Rock und Punk Rock einzuordnen ist, kommt aber auch vollkommen ohne Gesang aus. Ausnahmen gibt es aber auch hier, in einigen Liedern stimmen Jonathan Adger, Chris Wee, Rory Friers und Nial Kennedy im Chor Gesangsfetzen wie „Ba-Ba-Ba“ an.

Die Kritiker und Fans feiern die Band schon seit Jahren und so bezeichnete Radio ONE von BBC das selbstbetitelte Debüt 2009 als „Soundtrack der Apokalypse“. Das neue und bereits dritte Album der vier Iren „All Hail Bright Futures“ (2013) überrascht hingegen mit gelegentlichen Gesangseinlagen und einem neuen Sound.

Live bieten die vier Jungs aus Belfast ein energetisches Live-Set mit knochenharter Gitarren- und Rhythmusarbeit.

And So I Watch You From Afar was last modified: Mai 12th, 2017 by vollblutTEAM

AN EARLY CASCADE & INTO THE FRAY

Freitag, 12. Mai 2017 - 20:00

Backstage Club / München

An Early Cascade kommt nach München.

Dieses Bild wurde uns von Backstage Concerts GmbH zur Verfügung gestellt.

AN EARLY CASCADE & INTO THE FRAY

“ALTERATION”-Tour 2017″

Einlass: 19.00 Uhr.

AN EARLY CASCADE sind zurück mit einem neuen, nie dagewesenen Sound im Gepäck. Zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihrer letzten EP „Kairos“ erscheint ihr 2. Studioalbum „Alteration“ am 05.05.2017 bei Midsummer Records, Kick The Flame und Finetunes. Rund ein Jahr lang schraubten sie in der aktuellen Besetzung an der neuen LP – heraus gekommen ist ein Meilenstein ihrer Bandgeschichte, das vollkommenste und intensivste Album, das sie je gemeinsam hervorgebracht haben.

Die Stuttgarter kennen sich größtenteils schon seit der Adoleszenz, 2004 schlossen sie sich als Band zusammen. Nach Demos, EPs und einem Minialbum, auf denen sie sich noch in experimentellem Emo-core und Post-Hardcore Gefilden herumtrieben, gab der erste Long Player „Versus“ (2011) die Stoßrichtung für denjenigen Sound, der sich auf „Alteration“ manifestiert und durchsetzt. Heute pendeln AN EARLY CASCADE zwischen Alternative und Progressive Rock. Doch kategorisieren lassen sich die Jungs immer noch nicht. Es ist schier unmöglich sie auf ein Genre festzunageln. Die Schichtung der Stile gleicht der Differenziertheit von Thrice, die kompositionellen Wagnisse dem Talent der Szenegrößen Karnivools, der energetische Sound erinnert an Funeral For A Friend, Circa Survive und zeitweise sogar an die Eleganz von Muse. Auf „Alteration“ servieren AN EARLY CASCADE melodischen und zugleich latent aggressiven Sound in anständiger Prog-Manier und das auf höchstem Niveau.

Die neuen Songs spiegeln mehr denn je den ständigen Wandel von Emotionen und das sich unbeirrt verändernde Umfeld des Menschen. „Alteration” bedeutet Wandel und verweist auf den stetigen Fluss, in dem sich alles befindet. Nicht zuletzt steht der Titel für die eigene Entwicklung der Band – für den gemeinsamen biografischen und musikalischen Werdegang und für das Bewusstwerden über die Tragkraft eigener Entschlüsse. Die Rede ist von denjenigen Entscheidungen, die alles verändern, die aber zu treffen sind – ob man sich verabschiedet oder entschließt den Weg gemeinsam zu bestreiten und sich zu verbünden. „Alteration“ ist ein Statement nicht die Augen vor Veränderungen zu verschließen, sondern sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie in Frage zu stellen – in letzter Konsequenz die Fähigkeit sich selbst in Frage stellen zu können. Diese Fähigkeit zu kultivieren ist unabdingbar geworden in einer sozialen Welt, in der der rechtspopulistische Trend stetig zunimmt und in der der mediale Einfluss omnipräsent ist.

So thematisiert die erste Single „Living In Exile“ das Gefühl sich nirgendwo zu Hause zu fühlen, seinen Platz nicht zu finden, nicht zu wissen wo man hingehört oder wo man sein möchte. „Desolate“ handelt vom Gefängnis der eigenen Gefühle: Von Geburt an ist man geprägt von gesellschaftlichen Paradigmen. Meinungen über Religion oder Geschlecht werden absolut gesetzt und definieren fast unbemerkt was richtig und was falsch ist. Bis man den Zugang zu seinem Inneren verliert, so dass man – erkaltet – nichts mehr an sich heran lässt und die Liebesfähigkeit des Einzelnen verkümmert. Der Song „Blue-Eyed“ ist eine Kampfansage an öffentlich vollzogene Propaganda der Medien und Politik sowie eine Hommage an gesunde Skepsis und Integrität. Mehr und mehr neigen Menschen, egal ob in Deutschland, Europa oder der USA, zu vereinfachten Erklärungen und Schuldzuweisungen, wie in der Flüchtlings- oder Abschottungspolitik, z.B. durch das Bauen von selbstsprechenden Mauern.

Regeln und Grenzen sind erklärte Feinde des progressiven Songwritings von AN EARLY CASCADE. Sie fordern sich von Release zu Release aufs Neue musikalisch heraus, Sie hegen stets den Anspruch, jedes Album zu einem Unikat zu erheben. Dies ist ihnen mit „Alteration“ gelungen. Es ist ein emotional tiefgreifendes Album, ihr Sound klingt international ohne dabei Etabliertes zu kopieren. Sowohl auf Platte als auch in ihren Live-Shows zeichnen sie sich durch Intensität und Energie aus und ergeben sich dem Spiel verschiedenster Dynamiken.

Im März und April sind AN EARLY CASCADE mit Heisskalt auf Tournee, dicht gefolgt von ihrer eigenen „Alteration“ Release-Tour im Mai und Juni.

AN EARLY CASCADE & INTO THE FRAY was last modified: Mai 11th, 2017 by vollblutTEAM

THE HYDDEN & IRONKID

Donnerstag, 11. Mai 2017 - 21:00

Backstage Club / München

The Hydden kommen nach München.

Dieses Bild wurde uns von Backstage Concerts GmbH zur Verfügung gestellt.

THE HYDDEN und IRONKID

Einlass: 20.00 Uhr.

Drums und Gitarre treffen sich auf halbem Weg. Und zwar so exakt, dass kein Platz für Geschnörkel bleibt. Der dritte Mann sitzt im Publikum. Melodien gibt es im Reinformat, Blues trifft Punk trifft Grunge trifft Hardrock. Die musikalische Two-Man-Army setzt mit ihren auf den Punkt gebrachten Songs ein Zeichen: Musik! Und dies ist auf dem Debut Album “Anthems For The Wild And Hungry“ bestens zu hören. Dazu ist die Band Live ein absoluter Hinhörer und – gucker, Energie und Dynamik pur!

THE HYDDEN & IRONKID was last modified: Mai 9th, 2017 by vollblutTEAM

Boyce Avenue

Freitag, 27. Oktober 2017 - 19:30

TonHalle / München

Boyce Avenue kommt nach München.

Foto: Eric Sarasota

Boyce Avenue

Be Somebody World Tour 2017

Boyce Avenue zählen zu den Vorreitern der musikalischen YouTube Phänomene und halten sich, trotz digitaler Kurzlebigkeit, bereits seit 10 Jahren äußerst erfolgreich an deren Speerspitze. Im Oktober kommt die Acoustic/Alternative Band aus Florida für drei Konzerte nach Deutschland.

Boyce Avenue sind die drei Manzano Brüder Alejandro (Gesang, Gitarre, Piano), Fabian (Gitarre, Gesang) und Daniel (Bass, Percussion, Gesang). Nach der Bandgründung im Jahr 2004 begannen sie 2007 damit, Videos von Live-Aufnahmen auf YouTube zu veröffentlichen, in denen sie sowohl Coverversionen als auch eigene Songs performen. Bis heute steigern Boyce Avenue ihre Klickzahlen kontinuierlich und verzeichnen auf YouTube mittlerweile über 3,1 Miliarden Views sowie über 9,4 Millionen Follower. Das macht sie zur größten Band auf YouTube weltweit und stellt sie auf eine Ebene mit Künstlern wie Justin Timberlake, Drake, Lady Gaga und Coldplay. Auch auf den anderen sozialmedialen Portalen kann das Trio eine breite, digitale Anhängerschaft vorweisen. Auf Facebook haben sie kürzlich die Drei-Millionen-Marke geknackt und bei Twitter folgen ihnen mehr als eine halbe Millionen Fans.

Mit ihren abwechslungsreichen Live-Shows begeistern Boyce Avenue Fans auf der ganzen Welt. In über 30 Ländern verkauften sie bis heute mehr als 600.000 Tickets. Im Oktober macht die Band während ihrer „Be Somebody World Tour“ auch für drei Shows in Deutschland Halt.

Boyce Avenue was last modified: April 5th, 2017 by vollblutTEAM